DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Investionen in den Fertigteilwerken

Die Investionsrunde geht in die nächste Runde. Dadurch sind wir unserem Ziel, Fortschritt und Zukunft der Werke zu fördern, wieder einen Schritt näher. Mit der noch ausstehenden Anbindung von Halle 4 an die automatische Betonversorgung schreitet die Entwicklung des Fertigteilwerks Röttenbach voran. In Gladbeck werden inzwischen Fertigungslinien für große Wandelemente erneuert.

Die Erweiterung der Kübelbahn am Standort Röttenbach erstreckt sich über einen zusätzlichen Kübelbahnstrang von ca. 80 m und zwei Kurven mit etwa 50°. Der Betontransport zu Halle 4 erfolgte bisher manuell mit Gabelstapler und Betonsilo – zweitaufwendig und unwirtschaftlich.


Anbindung an die automatische Betonversorgung
Die Erweiterung der Kübelbahn dient zukünftig dem Betontransport von der Mischanlage zur Halle 4, in welcher überwiegend Sonderbauwerke und Fahrzeugwaagen produziert werden. Außerdem wird mit diesem Strang der Kübelbahn auch die Betonversorgung für die Konusfertigung in Halle 1 sichergestellt. Über diesen neuen Teilabschnitt werden täglich zwischen 30 – 40 m³ Beton voll automatisch transportiert.

Der Beton wird an einem Bestellterminal geordert, welches ein Signal in die Mischanlage übermittelt. Dort werden die Bestellungen sortiert, die gemischten Betone anschließend verteilt und automatisch an die entsprechenden Abwurfstellen geliefert. Die neue Transportmöglichkeit erlaubt den ruhigeren, schnelleren und weniger erschütternden Transport des Betons. Was unmittelbar in die Steigerung der Fertigteilqualität übergehen wird und Nacharbeiten auf ein Minimum reduziert. Desweiteren ist geplant, über den Jahreswechsel 2020/2021 einen anderen Teil von ca. 46 m zu erneuern.


Erneuerungen der Umlaufanlage
Währenddessen wurde im Fertigteilwerk Gladbeck die Umlaufanlage aus dem Jahr 1994 überholt. Dabei wurden u.a. der Betonverteiler erneuert, die Brücken, Betonierkübel und Stahlgerüste ausgetauscht. Ferner wurde die SPS-Steuerung von S5 auf S7 modernisiert, eine neue Funksteuerung installiert und beim Rechner der Betonmischanlage die Hard- und Software getauscht.

Das Zeitfenster für die Umbaumaß­nahmen war sehr klein, da sich aufgrund der im Frühjahr gültigen Reisebestimmungen alle Werkvertragsunternehmer im Werk statt im Osterurlaub befanden und fleißig Wandelemente auf der Anlage produziert wurden.

Der neue Teilabschnitt der Kübelbahn in Röttenbach erstreckt sich über 80 m von der Mischanlage zur Halle 4.

Markus Killinger (links im Bild) begleitete beide Investionen in den Werken. ­Das Team aus Gladbeck: Frank Keller, Dieter Kübelbäck,Robert Nollen und Köksal Türkmen freuen sich über die Erneuerungen.

Auf der Betonverteilerbrücke mit dem Betonierkübel zeigt die Anzeige das Füllgewicht an. In diesem Fall sind 1.260 kg (= ca. 0,50 cbm) Beton enthalten.

Betonieren einer Lärmschutzwand: Die Zahlen 1 bis 8 regeln die Öffnungen des Schiebers. Somit kann die ­individuelle Ausflussbreite des Betons beim Betonieren bestimmt werden.